Die Sache mit den Hamsterkäufen …nervt! Bei den Franzosen sind ja wenigstens Wein und Kondome ausverkauft. Bei uns: Klopapier. Ernsthaft? Ich finde, wenn man nicht mindestens eine fünfköpfige Kinderschaar sein Eigen nennt oder irgendwo im Nirgendwo sein Eremiten-Dasein fristet, muss man nicht hamstern und nicht horten. Niemals nicht! 

Vorräte einkaufen und richtig lagern muss man dagegen schon. Denn sonst landet viel zu viel im Müll, was nicht in Dosen oder Papierform gepresst, gemahlen oder getrocknet ist. Ein großer Teil unserer Einkäufe gehört ohnehin in den Kühlschrank. Problem:  Im Eifer des Gefechts landen die meisten Sachen da, wo gerade Platz ist. Dabei halten Lebensmittel deutlich länger, schrumpeln und krumpeln nicht, wenn man sich die Mühe macht und sie richtig einsortiert.

Ein kleine Fach-Kunde:

Das Gemüsefach (8 Grad):

Hier herrscht ein mildes Klima. Dafür sorgen Glasplatte und Kunststoffschuber, die Kälte und Feuchtigkeit aussperren. Perfekt für viele Obst- und Gemüsesorten sowie Salate und Kräuter. Also ab ins Gemüsefach mit:

  • Melonen
  • Aprikosen
  • Kirschen
  • Trauben
  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Brokkoli und Blumenkohl

…krumpeln nicht, wenn man sie zusätzlich in eine Frischhaltetüte oder in Bienenwachstücher wickelt. Das gleiche gilt für Kräuter und Salate. 

Nicht hinein gehören: Bananen, Tomaten, Avocados und Basilikum, die sind nämlich ziemlich kälteempfindlich. Vorsicht auch bei Äpfeln und Birnen. Sie verströmen das Reife-Gas (Ethylen) und lassen Lebensmittel in der Nachbarschaft schneller altern.

Das unterste Fach (1 – 5 Grad):

Auf der Glasplatte über dem Gemüsefach ist die coolste Zone. Perfekt für alles, was leicht verdirbt. In dem Fach kann man auch Speisen aus dem Gefrierschrank schonend auftauen. Also ab nach unten mit:

  • Wurst
  • rohem Fisch
  • Fleisch

Das mittlere Fach (4 – 5 Grad):

Die gemäßigte Zone ist genau richtig für alle Milchprodukte. Denn, wenn es zu warm ist legen die Bakterienkulturen einen Zahn zu und die Produkte verderben schneller. Ist es zu kühl, leidet der Geschmack. Also ab in die Mitte mit:

  • Quark
  • Sahne
  • Käse
  • Creme Fraiche
  • Joghurt
  • Frischkäse

Das oberste Fach (8 – 10 Grad):

Gehört zu den wärmsten Plätzchen im Kühlschrank (nur noch getoppt von der Tür) und eignet sich für alles, was wenig kältebedürftig ist. Also ab nach oben mit:

  • Marmeladen
  • geöffneten Gläsern
  • Senf
  • Ketchup
  • Dressings
  • auch Reste von gekochten Speisen, z.B. Pasta, fühlen sich hier am wohlsten.
  • wer gerne Wein, Sekt oder Bier trinkt, kann die Flaschen im obersten Fach prima liegend lagern

Die Kühlschranktür(10 – 15 Grad):

Das Kühlaggregat ist hier am weitesten entfernt, deshalb trifft man hier so milde Temperaturen an. Hier bleibt Butter streichfest und für Eier gibt’s in der Regel ein Extrafach. Auch Saucen,Tomatenmark, Senf etc. können gut in der Tür aufbewahrt werden.

Bild vom https://unsplash.com/@oldyouth


Mitmachen!

Wenn Du weitere Tipps und Links zu diesem Thema hast, dann schicke Sie uns entweder per Mail an: tipps@coronapause.de, über unser Kontaktformular oder diekt unten in den Kommentaren zu diesem Artikel. Um auf dem Laufenden zu bleiben kannst Du unseren Newsletter abonnieren, RSS-Feed abonnieren und erzähl gerne anderen Eltern von coronapause.de!