Der Duschende in der Videokonferenz - das sind ja wir! 1
Symbolbild: Duschen (Unsplash)

Eine Geschichte aus Spanien erreicht uns über die britische Tageszeitung Guardian. Dort steht geschrieben, dass ein Vater in Spanien duschend in einer Videokonferenz zu sehen war. Was nach Exibitionismus klingt, ist in Wahrheit Ausdruck für Überforderung, der Eltern in der Home-Office-Home-Schooling-Coronazeit ausgesetzt sind. Denn die Geschichte hinter der Meldung geht so:

Bernardo Bustillo ist Stadtrat der spanischen Stadt Torrelavega und Vater einer Tochter. Als eine virtuelle Stadtratssitzung sich unlängst in die Länge zog, kalkulierte Bernardo, dass er es unmöglich schaffen könne, die Sitzung anständig zu beenden, die Tochter abzuholen und sich noch zu duschen um anschließend zu seinem Nebenjob zu fahren. Also entschied er: Ich gehe kurz duschen während die Sitzung noch läuft.

Unter normalen Umständen würde ein solcher Satz die Absurdität, die in ihm lauert, sofort offenbaren. In Corona-Zeiten klingt ein solcher Satz wie eine gute Lösung.

Dummerweise vergas Bernardo, die Kamera seines mit der Videokonferenz verbundenen Computers auszuschalten. So wurde seine Dusch-Szene in die ganze Gruppe übertragen. Im Web kursiert sogar ein Video von der Konferenz, in der im Bild unten links eine nackte Person aus einer Dusche steigt.

Der Duschende in der Videokonferenz - das sind ja wir! 2

Vermutlich handelt es sich dabei um Bernardo Bustillo, aber in Wahrheit ist das auch egal. Denn viel wahrscheinlicher ist, dass dort unten links eine Symbol-Person duscht, die aus all den Eltern zusammengesetzt wurde, die während dieser Corona-Zeit versuchen, den Ansprüchen gerecht zu werden, die Elternschaft in dieser Pandemie mit sich bringt. Der „Duschende in der Videokonferenz“ klingt nicht nur wie ein Gemälde, es ist auch tatsächlich das perfekte Symbolbild für unsere missliche Situation, in die die Pandemie uns gebracht hat.

Deshalb rufen wir Bernardo Bustillo zu: Wir verstehen dich! Te entendemos, no estás solo con el problema

PS: Vielleicht sollte man mal eine Videokonferenz mit Bernardo Bustillo und Robert Kelly organsieren. Letzterer ist der Mann, dessen Kinder mal eine Live-Übertragung sprengten

Mitmachen!

Wenn Du weitere Tipps und Links zu diesem Thema hast, dann schicke Sie uns entweder per Mail an: tipps@coronapause.de, über unser Kontaktformular oder diekt unten in den Kommentaren zu diesem Artikel. Um auf dem Laufenden zu bleiben kannst Du unseren Newsletter abonnieren, RSS-Feed abonnieren und erzähl gerne anderen Eltern von coronapause.de!