Auf der Startseite des zentralen bayerischen Lernportals Mebis gibt es viele Funktionen: Man kann den Kontrast der Seitendarstellung ändern und die Größe der verwendeten Schrift. Und es gibt auch einen Button, auf dem „Login“ steht. Leider funktioniert der nicht ganz so zuverlässig. Genauer gesagt: Nicht nur das Login, die ganze Lernplattform hat durchaus Schwierigkeiten dem aktuellen Corona-Interesse gerecht zu werden.

Das führt – wie hier beschrieben – immer wieder zu Problemen.

Das zentrale Problem:  Mebis 1

„Weil Lehrer und Schüler Mebis weiter sehr intensiv nutzen, arbeiten das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung sowie das IT-Dienstleistungszentrum ,mit Nachdruck an der schnelleren Skalierung und Optimierung der Systeme.'“ berichtet BR24 von einer Nachfrage beim Kultusministerium.

Zudem hat der BR auch beim Münchner CCC (Chaos Computer Club) nachgefragt und einen für Schulen guten Ratschlag erhalten, wie man die Erreichbarkeit der Lernplattform erhöhen könnte. Gigo vom CCC erklärt:

Mebis basiert in großen Teilen auf der Open-Source-Lernplattform Moodle. Schulen könnten zum Beispiel Kurse aus Mebis exportieren und in eine Moodle-Instanz importieren, die auf einem schuleigenen Server installiert ist. Es gibt bereits Schulen, die das machen, insofern hat die Corona-Pandemie auch etwas Gutes in Sachen Dezentralisierung.

Münchner CCC auf Anfrage von BR24

Hier den ganzen Text bei BR24 lesen

Mitmachen!

Wenn Du weitere Tipps und Links zu diesem Thema hast, dann schicke Sie uns entweder per Mail an: tipps@coronapause.de, über unser Kontaktformular oder diekt unten in den Kommentaren zu diesem Artikel. Um auf dem Laufenden zu bleiben kannst Du unseren Newsletter abonnieren, RSS-Feed abonnieren und erzähl gerne anderen Eltern von coronapause.de!